Twitter YouTube

20. April 2018

Jury Statements 2018

___________

HIER findet man die Presseaussendung.

Weitere Fotos (Abdruck honorarfrei) gibt es HIER.

___________

Spielfilm-Wettbewerb / Danny Lerner Award
Preisstifter: Nu Boyana Film Studios | Yariv Lerner, Sofia
Preis: 5.000 Euro und 50.000 Euro in Dienstleistungen von Nu Boyana Film Studios
Jury: Edita Malovčić, Serge Rakhlin, Sandra Schuppach

GEWINNER: IVAN
Regisseur: Janez Burger

Jury: Ein Kind zu gebären ist die höchste Tat, die eine Frau in ihrem Leben vollbringen kann. Es ist schmerzhaft, beunruhigend und versetzt einen in Emotionen, von denen man nicht wusste, dass sie überhaupt existieren.

Nach der Geburt setzt der liebevolle Mutterinstinkt nicht unbedingt sofort ein. Manchmal braucht er eine Minute, eine Stunde, einen Tag, eine Woche oder gar länger… eine Mutter muss zuerst ihre Wunden heilen und sich an ihren leeren Körper gewöhnen, und an die Welt, in die sie zurückkehrt. Wir sprechen vom Kindbett.

Mara bringt Ivan alleine im Spital zur Welt. Als sie nach Hause zurückkehrt, wird sie von Mafia-Handlangern brutal zusammengeschlagen, weil sie in den falschen Mann verliebt ist. Und zwar in einer Gesellschaft, in der man niemanden trauen kann. Sie beginnt eine unglaubliche Reise mit ihrem Baby und findet letztendlich Selbstsicherheit in ihrer starken und tiefgründigen Liebe zu Ivan.

Vielen Dank, Janez Burger, für diesen emotionalen Road-Trip. Danke für das Brechen von Tabus in der ersten Szene und für deinen Mut, einer Frau zu folgen, die gerade entbunden hat, und die nach sich selbst und nach der Liebe zu ihrem Baby sucht – in einer patriarchalen Gesellschaft der Korruption.

Danke Maruša Majer! Deine Performance war herausragend! Wir konnten nicht glauben, was wir sahen. Deine Leistung war mutig, tiefgründig, schmerzhaft und wunderschön! Wir können es nicht erwarten, dich bald wieder zu sehen!

Danke an den Kameramann Marko Brdar. Zusammen mit Produktionsdesigner Vasja Kokelj, Kostümdesignerin Ana Savić-Gecan und Maskenbildnerin Alenka Nahtigal, hast du einen grandiosen Film gedreht. Wir lieben die reduzierte Farbintensität, den Minimalismus, mit dem ihr immer nah an der Hauptdarstellerin wart und so ein radikales Drama kreiert habt.

Außerdem danken wir dem Schnittmeister Miloš Kalusek für so viel Spannung und dem Komponisten Damir Avdić für die großartige Musik.

Ein Kind zu gebären ist hart und keine leichte Sache. Aber es verleiht eine ungewöhnliche Macht und Stärke in Frauen auf der ganzen Welt. Dieser Preis ist jeder Mutter gewidmet!

LOBENDE ERWÄHNUNGEN: 

MEN DON'T CRY
Regisseur: Alen Drljević

Jury: In einer Welt von politischen und ethnischen Konflikten erteilt dieser Film eine Lektion über die Wunden, von denen man lange nicht heilen kann, selbst wenn der Konflikt oder Krieg längst vorbei ist. Auch wenn die Geschichte auf den Folgen, den Gräueltaten und ethnischen Säuberungen eines bestimmten Bürgerkrieges – nämlich in Jugoslawien – basiert, kann dieser Film als eine Warnung gesehen werden, nämlich davor was passiert, wenn Menschen elementare menschliche Werte vergessen. Und gleichzeitig gibt der Film Hoffnung, dass ehemalige Erzfeinde sich vertragen und psychologische Wunden geheilt werden können.

DIRECTIONS
Regisseur: Stephan Komandarev

Jury: Sehr realistisch in der Form, ist dieser Film eigentlich eine Metapher für soziale und moralische Zerstörung in den post-kommunistischen Ländern von Zentral- und Osteuropa. Das Mosaik individueller kleiner Geschichten vereint sich in einem großen Bild einer verlorenen Richtung. Der Filmemacher impliziert nicht ohne Schmerz, dass eine neue soziale Ordnung, die soweit auf demokratischen Werten basiert, keine Klarheit für die Zukunft geben kann und dass Hass durch Verständnis ersetzt werden kann.

GEWINNERIN BESTE SCHAUSPIELERISCHE LEISTUNG:
Eliane Umuhire
 für ihre Rolle in Birds Are Singing in Kigali

Dokumentarfilm-Wettbewerb
Preisstifter: LET’S CEE Film Festival, LISTO MediaServices Cine + TV Postproduction GmbH
Preis: 1.500 Euro und 1.000 Euro in Dienstleistungen von LISTO
Jury: Doris Kittler, Antje Mayer-Salvi, Askold Kurov

GEWINNER: WHEN THE WAR COMES
Regisseur: Jan Gebert

Jury: Der Preis für den besten Dokumentarfilm geht an WHEN THE WAR COMES von Jan Gebert. Slowakische Jugendliche verbringen ihre Freizeit in paramilitärischen Camps der „Slowakischen Rekruten", ein Verein, der sich den „Erhalt slowakischer Werte" auf die Fahnen geschrieben hat. Die Hauptfigur Peter Švrček, Vorsitzender dieser rechtsnationalistischen Jugendbewegung, gibt sich korrekt, verfassungstreu und vermeidet tunlichst, extremistische Aussagen zu tätigen, dabei ist seine äußerst rechte Gesinnung offensichtlich.

Überall in Europa gewinnen derzeit rechte und rechtsradikale Parteien die Wahlen. Wie auch kürzlich in Österreich. Ihre Führer sind keine glatzköpfigen Nazis, sondern junge, gut aussehende, charismatische, smarte, aalglatte „Erfolgsmenschen". Sie sind medial bestens geschult und wissen sich perfekt zu inszenieren – immer so, wie es eben gerade verlangt wird – genauso wie unser Hauptprotagonist. Der Wolf im Schafspelz. Fakten werden bewusst umgedeutet und zu eigenen Wahrheiten definiert. 

Die Parallelen zu medialen Strategien aktueller österreichischer Regierungsmitglieder, inbesondere des FPÖ-Vizekanzlers Heinz-Christian Strache, der selbst am Beginn seiner politischen Karriere an paramilitärischen Übungen teilgenommen hatte, sind erschreckend groß, genauso wie die Parallelen zu den perfekt durchgeplanten Medial-Inszenierungen von Sebastian Kurz, der es wie unser Filmprotagonist versteht, radikal ausgrenzende Aussagen in einem smarten, scheinbar harmlosen Tonfall vorzutragen und sie salonfähig zu machen.

Die Jury hat sich für einen Film entschieden, der beinahe unerträglich eindringlich den Nerv der Zeit trifft. Er kommt unaufgeregt daher, verzichtet auf unnötige Ästhetisierungen, ist zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort und ist damit am Punkt. Der Film hat die Jury berührt, weil er ohne erhobenen Zeigefinger, ohne Off-Kommentar die Mechanismen von Macht zeigt und das System bloßlegt.

LOBENDE ERWÄHNUNG: OVER THE LIMIT
Regisseurin: Marta Prus
 

Jury: Lobend erwähnen möchten wir den Film OVER THE LIMIT von Marta Prus. So wie die slowakischen Rekruten, die nur noch Nummern sind, wird diese junge Frau zum Objekt einer Institution, zur gesichtslosen, fremdbestimmten Ware. Eine wunderschöne Geschichte über Rita, die versucht, über ihre Grenzen zu gehen. No fake Moments, authentisch und ehrlich. 

Promising Debuts Wettbewerb/UNIQA Promising Debut Award
Preisstifter: UNIQA International
Preis: 1.500 Euro 
Jury: Jenny Gand, Janko Popović Volarić, Marian Wilhelm

GEWINNER: SECRET INGREDIENT
Regisseur: Gjorce Stavreski

Jury: Wir haben uns entschlossen diesen Film zu ehren, der es auf bezaubernde Weise schafft, ein Drama mit einer Komödie zu verknüpfen. Der Film erzählt von einem Sohn, der seinem Vater hilft, und zwar vor einem Hintergrund eines kleinen Landes das mit wirtschaftlichen Schwächen kämpft. Zusammen mit seinem Cast und der Crew, präsentiert der Regisseur einen glaubhaften Charakter, der ein spezielles, filmisches Rezept erfindet, um kaputte Beziehungen der Vergangenheit zu reparieren, und der gleichzeitig einen neuen Lebensweg für sich selbst entdeckt.

Der Preis für den besten Debütfilm geht an SECRET INGREDIENT.

BEST PROMISING DEBUT - LOBENDE ERWÄHNUNGEN:

TOWER. A BRIGHT DAYWir wollen außerdem TOWER. A BRIGHT DAY lobend erwähnen für die überraschend erfinderische Filmsprache, um die Geschichte einer Familie zu erzählen.

FILTHY: Ebenfalls lobend erwähnt wird die Hauptdarstellerin DOMINIKA MORAVKOVA vom Film FILTHY. Zusammen mit der Regisseurin TEREZA NVOTOVA, gelingt es ihr, ein heikles aber relevantes Thema auf eine fesselnde Weise zu transportieren.  

MEDA OR THE NOT SO BRIGHT SIDE OF THINGS: Außerdem erwähnen wir lobend MEDA OR THE NOT SO BRIGHT SIDE OF THINGS aufgrund der einzigartigen Art von Regisseur EMANUEL PARVU und seinem Hauptdarsteller SERBAN PAVLU, uns den Kampf eines Charakters in einer kleinen Gemeinschaft zu zeigen.

Kurzfilm-Wettbewerb/VdFS Award
Preisstifter: VdFS – Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden
Preis: 2.000 Euro
Jury: Simone Baumann, Werner Brix, Vesela Kazakova

GEWINNER: WOULD YOU LOOK AT HER
Regisseur: Goran Stolevski

Jury: Wie immer ist uns die Entscheidung nicht leicht gefallen. Letztendlich haben sich aber alle Jury-Mitglieder auf den besten Kurzfilm des LET’S CEE Film Festivals 2018 geeinigt: und zwar auf WOULD YOU LOOK AT HER von Goran Stolevski aus Mazedonien. Wir mochten die ungewöhnliche Geschichte einer unkonventionellen jungen Frau in einer männerdominierten Welt, die alle um sich herum wahnsinnig macht, nur um gehört zu werden. Und uns gefiel die humorvolle Tatsache, dass die Frau einen Wettbewerb gewinnen möchte, bei dem man nach dem heiligen Kreuz taucht, um die Kirche für einen neuen Fernseher für ihren kranken Vater bezahlen zu lassen. Gratulation an Goran Stolevski und natürlich besonders an die junge Hauptdarstellerin Sara Klimovska für ihre brillante Leistung.

LOBENDE ERWÄHNUNGEN:

THE BEST FIREWORKS EVER / Najpiękniejsze fajerwerki ever von Aleksandra Terpinska, POL: Das perfekte Bild einer Welt junger Menschen zwischen dem Kampf nach Freiheit und Ignoranz. Der Film berührt durch ausdrucksstarke Bilder, solide Dialoge, grandiose schauspielerische Leistungen und eine fabelhafte Kamera.

HIDE AND SEEK / Bújócska von Benő Gábor Baranyi, HUN: Was für eine überzeugende und berührende Leistung, eine derartig traurige, aber wahre Geschichte auszuarbeiten – mit einem Amateur-Ensemble.

Cineplexx Distribution Award
Preisstifter: Cineplexx International
Preis: 20.000 Euro in Services von Cineplexx International
Jury: Nicole Albiez, Liliana Nelska, Laura Sabetzer

GEWINNER: EDERLEZI RISING
Regisseur: Lazar Bodroža

Jury: Zu aller erst möchten wir darauf hinweisen, dass Filme aus dem Debütfilm-Wettbewerb zweifellos kein niedrigeres artistisches Level oder weniger Professionalismus aufweisen als die Filme des Spielfilm-Wettbewerbs. Wir sind davon überzeugt, dass die Debütfilme dieselbe Chance bekommen sollten, einem breiteren und internationalem Publikum präsentiert zu werden.

Die Jury hat EDERLEZI RISING für den Cineplexx Distribution Award ausgesucht. Unserer Meinung nach hat EDERLEZI RISING das höchste Potenzial, ein internationaler Kassenschlager zu werden. Beide Hauptdarsteller liefern eine großartige Performance. Die Themen von künstlicher Intelligenz, von der Suche nach einem neuen, bewohnbaren Planeten und die Spezialeffekte mit VFX und einem futuristischen Look haben uns fasziniert. Die Geschichte ist positiv, modern und unterhaltsam.

CINEPLEXX DISTRIBUTION AWARD – LOBENDE ERWÄHNUNGEN:

DIRECTIONS
Regisseur: Stephan Komandarev

SECRET INGREDIENT
Regisseur: Gjorce Stavreski

Lobende Erwähnungen gibt es für DIRECTIONS und SECRET INGREDIENT. DIRECTIONS ist vergleichbar mit Night on Earth, nur mit einer politischen Dringlichkeit. SECRET INGREDIENT überraschte die Jury mit seiner humorvollen Art, ein schwieriges Thema anzugehen.

Lifetime Achievement Award
Márta Mészáros & Kira Muratova

Beste schauspielerische Leistung einer Hauptdarstellerin oder eines Hauptdarstellers in einem der Wettbewerbsbeiträge
Eliane Umuhire für ihre Rolle in Birds Are Singing in Kigali

Publikumspreis: Bester langer Spielfilm im Wettbewerb
Preisstifter: Western Union International Bank
Preis: 1.000 Euro
GEWINNER: DEDE
Regisseurin: Mariam Khatchvani

Publikumspreis: Bester eingereichter Kurzfilm
Preisstifter: Western Union International Bank
Preis: 1.000 Euro
GEWINNER: THE STORY OF THE POLAR BEAR THAT WANTED TO GO TO AFRICA
Regisseur: Mo Harawe

Zurück