Twitter YouTube
The Heroine from Jiu

Synopsis

Ion Niculescu-Brunăs Film, von dem nur noch 42 Minuten erhalten sind, erzählt die Geschichte von Ecaterina Teodoroiu, der ersten Soldatin Rumäniens im Ersten Weltkrieg. Als die Krankenschwester erfährt, dass ihr Bruder Nicolae im Kampf gegen die Mittelmächte gefallen und ihr Jugendfreund Mares verletzt ist, besteht sie darauf, selbst mitkämpfen zu dürfen. Sie wird verwundet, aber wegen ihrer Tapferkeit von der Königin persönlich mit einer Medaille ausgezeichnet und zur Unteroffizierin ernannt. Am 3. September 1917 fällt Ecaterina bei der Verteidigung der Stadt Târgu Jiu, wo sie auch begraben und ein Denkmal zu ihren Ehren errichtet wurde. Der Film feierte seine Premiere am 8. Januar 1931 im Bukarester Kino „Femina“ im Rahmen einer Gala in Anwesenheit der gesamten königlichen Familie, der Regierung, des Diplomatischen Korps und der höchsten Staatsbeamten. Der Film war zunächst ohne Dialoge, aber mit „Musik und Effekten“, wie es in der Presse hieß, vor allem mit Kampflärm. Er beinhaltet neben den Spielszenen auch Wochenschau-Aufnahmen aus dem Archiv des Kriegsministeriums, so zum Beispiel Sequenzen von der Front und vom Besuch der Königin Marie in einem Lazarett. Felicia Frunză spielte die rumänische Nationalheldin. Regisseur Niculescu-Brună setzte neben professionellen Schauspielern aber auch reale Menschen ein, die im Krieg gekämpft hatten.

Gäste

Maciej Łyszkiewicz

Maciej Łyszkiewicz

Pianist
Live Musikbegleitung während der Stummfilme For you, Poland; Glory to Us, Death to the Enemy; The Heroine from Jiu; The Last Night
In Wien: 13. bis 16. April

The Heroine from Jiu

Originaltitel

Ecaterina Teodoroiu

Regisseur

Ion Niculescu-Brună

Drehbuch

Ion Niculescu-Brună

Schauspieler

Felicia Frunză, Marietta Rareş, Mielu Constantinescu

Genre

Stummfilm

Kategorie

Retrospektive Women and War, Films and Music

Land

Rumänien

Jahr

1930

Sprache

Rumänisch mit engl. UT

Spielzeit

42 min.

Vertrieb/Kontakt

Arhiva Nationala de Filme

Termine

Samstag 14.04.

19:00 Urania, mittlerer Saal