YouTube

Synopsis

Das kleine bulgarische Dorf Golyam Dervent liegt an der türkischen Grenze. Am Höhepunkt der europäischen Flüchtlingskrise im Jahr 2015 wurde es für viele Asylsuchende zum Tor nach Europa. Der Postbote Ivan, ein langjähriger Einwohner, hat eines Tages eine Idee: Er will Bürgermeister werden und den aussterbenden Ort durch die Aufnahme von syrischen Asylsuchenden retten. Er plant, sie in mittlerweile verlassene Häuser einzuquartieren und ihnen so die Chance auf einen Neubeginn zu geben. Sein Konkurrent im Wahlkampf, ein Kommunist, setzt sich hingegen für die Schließung der Grenzen ein. Während Ivan seiner Arbeit nachgeht und die Post austrägt, versucht er den 38 potentiellen Wählern – mehr sind nicht übrig geblieben – seine Vision näher zu bringen. Seine Idee stößt freilich nicht nur auf Beifall. Unverhohlene Xenophobie, verführerische Demagogie, kommunistische Nostalgie und sozialer Zynismus: All das und noch viel mehr trifft in dieser „grandiosen dokumentarischen Studie“ (Variety) zusammen. Tonislav Hristov verbildlicht in seinem oft lustigen wie auch etliche Male traurigen Dokumentarfilm den Kontrast zwischen den mit der Flüchtlingskrise auf internationaler Ebene verbundenen Problemen und den höchst persönlichen Ängsten der Betroffenen vor Ort.

Gäste

LUBOMIR TSVETKOV

LUBOMIR TSVETKOV

Lubomir Tsvetkov
Drehbuchautor The Good Postman
In Wien: 21. bis 23. März

 

The Good Postman

Regisseur

Tonislav Hristov

Genre

Dokumentarfilm

Kategorie

Dokumentarfilm-Wettbewerb

Land

Bulgarien, Finnland

Jahr

2016

Sprache

Bulgarisch mit engl. UT

Spielzeit

82 min

Termine

Dienstag 21.03.

21:00 Actors Studio 1

Mittwoch 22.03.

17:00 Actors Studio 1