Twitter YouTube

Synopsis

No Place for Tears ist ein außergewöhnlicher Dokumentarfilm, ein außergewöhnliches zeitgeschichtliches Zeugnis, gedreht von Reyan Tuvi, einer mutigen Regisseurin, die sich in das Dorf Maheser an der Grenze zwischen der Türkei und Syrien begeben hat. Die Menschen aus der in Syrien gelegenen Stadt Kobanê, die im Zuge des Bürgerkrieges ebenso wie die umliegende Region Rodschawa von der Daesh-Miliz (hierzulande als Islamischer Staat bekannt) erobert wurde, fliehen in das Nachbarland. Obwohl nicht viel von dem Konflikt im Bild zu sehen ist, ist der Krieg natürlich allgegenwärtig: in Form von Geräuschen, Schüssen, Detonationen und natürlich in den Erzählungen der Menschen, allen voran Frauen und Kinder. Junge Frauen halten in der Nacht Wache und scherzen mit jenen, deren Autos sie zu kontrollieren haben. Für einen Jungen ist das Ganze – trotz aller Gefahr – ein großer Abenteuerspielplatz. Immer wieder geht der Blick sorgenvoll über die Grenze, wo der erbitterte Kampf um die Stadt Kobanê tobt, ehe diese schließlich von den kurdischen Volksverteidigungseinheiten YPG zurückerobert werden kann. Reyan Tuvi macht aus ihrer Sympathie für die betroffenen Menschen kein Geheimnis, sie erzählt von ihren Ängsten und Sorgen, aber auch von dem Mut und der Solidarität der Bewohner der Region über die Grenzen hinweg.

Gäste

Reyan Tuvi

Reyan Tuvi

Regisseurin und Drehbuchautorin No Place for Tears
In Wien: 16. bis 19. April

Sinan Kesgin

Sinan Kesgin

Kameramann No Place for Tears
In Wien: 16. bis 19. April

Moderator

Richi Kuong

Richi Kuong

Moderator Filmprogramm

Melanie Macher

Melanie Macher

Moderatorin Filmprogramm

No Place for Tears

Originaltitel

Gözyaşına Yer Yok

Regisseur

Reyan Tuvi

Drehbuch

Reyan Tuvi

Genre

Dokumentarfilm

Kategorie

Dokumentarfilm-Wettbewerb

Land

Türkei

Jahr

2017

Sprache

Türkisch, Kurdisch, Englisch, Französisch mit engl. UT

Spielzeit

84 min.

Vertrieb/Kontakt

CAT&Docs

Termine

Montag 16.04.

20:45 Actors Studio 1

Dienstag 17.04.

16:30 Actors Studio 1