Twitter YouTube
Playground

Synopsis

Der letzte Schultag in einem polnischen Provinzkaff. Gabrysia möchte Szymek endlich ihre Liebe gestehen. Auf dem Klo lässt sie sich von der erfahrenen Marta noch Tipps geben, wie sie das anstellen soll. Doch aus dem Treffen unter vier Augen wird nichts, Szymek erscheint in Begleitung seines besten Freundes Czarek. Die beiden machen sich über das Mädchen lustig und verschwinden wieder. Sie wollen wie geplant den Rest des Tages mit Computerspielen verbringen, der Elektronikladen im örtlichen Einkaufszentrum hat jedoch geschlossen. Aus purer Langeweile entführen die Teenager einen dreijährigen Jungen. Was dann folgt, verschlägt einem die Sprache. Mit Hilfe zahlreicher Laiendarsteller gelingt es Bartosz M. Kowalski zwar einen authentisch wirkenden Einblick in die familiäre Lebenswelt seiner Protagonisten zu geben, in der sich durchaus Hinweise auf die Ursachen ihrer massiven Verhaltensstörungen finden lassen, das Phänomen exzessiver kindlicher Gewalt vermag aber auch er nicht zu erklären. Die Handlung des Films beruht auf realen Begebenheiten. Bei der Premiere wurde Playground in höchsten Tönen gelobt, international findet die Produktion großen Anklang. Variety urteilte: „Wenn man in San Sebastian einen Preis für den schockierendsten Film vergeben hätte, wäre Playground sicherlich der klare Gewinner gewesen.“

Gäste

Bartosz M. Kowalski

Bartosz M. Kowalski

Bartosz M. Kowalski
Regisseur und Drehbuchautor Playground
In Wien: 24. bis 25. März

Playground

Originaltitel

Plac Zabaw

Regisseur

Bartosz M. Kowalski

Drehbuch

Bartosz M. Kowalski, Stanislwáw Warwas

Schauspieler

Michalina Świstuń, Nicolas Przygoda, Przemysław Baliński u.a.

Genre

Drama/Thriller

Kategorie

Spielfilm-Wettbewerb

Land

Polen

Jahr

2016

Sprache

Polnisch mit engl. UT

Spielzeit

81 min

Termine

Freitag 24.03.

20:15 Urania Kino

Samstag 25.03.

11:30 Village Cinema 4